Direkt zum Inhalt

Pneumologie

 

  • Nicht-infektiöse Komplikationen nach HSZT

    Die hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSZT) kommt bei Multipler Sklerose als ultima ratio zum Einsatz. Der Neustart des Immunsystems ist auf Heilung ausgerichtet, birgt aber starke Nebenwirkungen. Sowohl infektiöse als auch nicht-infektiöse Lungenkomplika­tionen können zu verstärkter Morbidität und Mortalität führen. ­Zuletzt wurden Erfolge bei der Prophylaxe und Behandlung...

  • Mittelschweres Asthma

    Bei der Behandlung von Asthma-Patienten gehen dem Arzt viele Gedanken durch den Kopf – schliesslich hat er in der Regel einerseits mehrere Therapieoptionen, muss sich auf der anderen Seite aber auch den Befindlichkeiten seines Patienten anpassen, etwa wenn dieser die Einnahme seiner Medikamente mitunter als freundliche Empfehlung annimmt, die Adhärenz jedoch vermissen lässt....

  • GINA-Leitlinie 2020

    Die Global Initiative for Asthma (GINA) hat auch 2020 ihre Empfehlungen zur Behandlung von Asthma aktualisiert. Die wichtigste Ansage darin aus gegebenem Anlass: Während der COVID-19-Pandemie sollten Patienten ihre verordneten Therapien unbedingt weiterführen. Und auch in der Behandlung von schwerem Asthma hat sich etwas getan.

  • Thoraxchirurgische Operationen

    Jede Operation kann postoperativ zu Problemen mit dem Kreislauf, dem Herz oder an der Lunge führen. Der Vermeidung solcher Komplikationen und deren Behandlung kommt eine grosse Bedeutung zu, denn sonst erhöht sich das perioperative Risiko deutlich. Dazu ist es erforderlich, dass ein Behandlungsteam in der Thoraxchirurgie die intra- und postoperativen Risiken kennt und die Behandlung...

  • Nicht-infektiöse Komplikationen nach HSZT

    Die hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSZT) ist eine etablierte Behandlung für eine Vielzahl von malignen und nicht-malignen Erkrankungen. Jedoch können sowohl infektiöse als auch nicht-infektiöse Lungenkomplikationen zu verstärkter Morbidität und Mortalität bei den Patienten führen. Zuletzt wurden Erfolge bei der Prophylaxe und Behandlung infektiöser Komplikationen erzielt....

  • Chronisch-obstruktive Lungenkrankheit (COPD)

    Für eine effektive medikamentöse Therapie ist die Beurteilung der Symptome und der Exazerbationsrisiken zentral. Als Basis dient hierzu die ABCD-Risikoeinstufung. Dabei wird unabhängig von der FEV1 anhand der respiratorischen Symptome und der Anzahl Exazerbationen die Indikation für die Therapie gestellt. Falls eine Monotherapie nicht zielführend ist, kann eine...

  • Antisynthetase-Syndrome

    Die Antisynthetase-Syndrome sind eine Untergruppe der idiopathischen inflammatorischen Myopathien und machen hier ca. 35–40% der Fälle aus. Rechtzeitig erkannt, ist die Langzeitprognose für Betroffene jedoch verhältnismässig gut. Eine Expertin erläuterte, auf welche Symptomatiken man achten muss und wie die Therapieoptionen aussehen.

  • Update GINA-Richtlinien 2020

    Während mehrerer Jahrzehnte wurden kurzwirksame Beta-Mimetika (SABA) als Erstlinientherapie empfohlen. Dies hat sich inzwischen geändert. Die aktuellen GINA-Therapieempfehlungen raten stattdessen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren eine antientzündlich wirkende Bedarfstherapie aus ICS und Formoterol einzusetzen. Diese Empfehlung basiert auf aktueller wissenschaftlicher...

  • COPD-Therapie

    «Treatable traits» lautet der neue Zauberbegriff in der Behandlung der COPD, nach dem auch die aktuellen Richtlinien gestaltet sind. Bezüglich des Therapieaufbaus soll ein individuelleres Patientenmanagement in den Fokus rücken, das sich nicht nur an den Symptomen ausrichtet, sondern auch an Markern wie den Bluteosinophilen.

  • Zystische Fibrose

    Die zystische Fibrose (CF) ist neben der Hämatomatose die häufigste genetische Erkrankung und die häufigste genetische Erkrankung mit Lungenbeteiligung. Bei erwachsenen Patienten sind die Symptome vielfältig und oft nicht auf den ersten Blick von anderen Krankheitsbildern zu unterscheiden. Eine gründliche Anamnese und die richtigen Tests helfen, der Erkrankung auf die Spur zu kommen...

  • Das etwas andere Wissen

    Das Krankheitsbild des Pancoast-Tumors ist weit bekannt. Doch woher stammt eigentlich der etwas seltsam anmutende Name? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

  • Subsegmentale Lungenembolien

    Lungenembolien (LE) werden zusammen mit tiefen Venenthrombosen als venöse Thromboembolien zusammengefasst. Während die Diagnose vor 50 Jahren aufgrund der eingeschränkten diagnostischen Möglichkeiten meist erst post mortem oder bei eindeutigen klinischen Befunden wie Dyspnoe, Thoraxschmerzen oder obstruktivem Schock gestellt wurde, hat sich das Krankheitsspektrum der LE in den letzten...