Direkt zum Inhalt
  • Schleimhautmelanome im Kopf- und Halsbereich

    Das primäre Schleimhautmelanom im Kopf- und Halsbereich ist selten. Es verhält sich jedoch im Vergleich zum kutanen malignen Melanom deutlich aggressiver. Entsprechende Leitsymptome sollten Anlass sein für eine rasche HNO-fachärztliche Abklärung.

  • Drehschwindel

    Schwindel ist eines der häufigsten Symptome in der Hausarztpraxis. Anamnese, Untersuchungsbefunde sowie «Red flags» helfen in der häufig schwierigen Ursachenfindung.

  • 26. European Meeting on Hypertension and Cardiovascular Protection

    Am jährlichen Meeting der ESH ging es auch um die ortho­statische Hypotonie und darum, wie man in der alltäglichen Praxis auf das Phänomen aufmerksam wird. Im Rahmen des Updates ­einer Studie, die bereits am letztjährigen Kongress vorgestellt wurde, kommen die Autoren zum Schluss, dass potenziell Betroffene mit Hilfe eines simplen Scores erkannt werden können. Fünf Variablen sind in...

  • 98. Jahresversammlung der SGDV

    Der diesjährige Kongress der Schweizerischen Gesellschaft ­für Dermatologie und Venerologie (SGDV) fand Ende August in Genf statt. Ausser den Key Lectures zu wichtigen Themen und der Posterausstellung waren vor allem die Fallvorstellungen der dermatologischen Universitätskliniken interessant – präsentiert wurden nicht nur Patienten, sondern auch ­Diagnose-Algorithmen und...

  • Tumoren im Mund-Rachen-Hals-Bereich

    Vergrösserte Halslymphknoten, die länger als zwei Wochen bestehen, müssen abgeklärt werden. Dabei sind Ultraschall und Feinnadelpunktion der Goldstandard. Offene Biopsien sind initial kontraindiziert! Die Schichtbildgebung sollte direkt von der später behandelnden Klinik oder in Rücksprache mit den dort zuständigen Ärztinnen und Ärzten veranlasst werden. Dadurch werden unnötige Kosten...

  • Viele Schwindelursachen sind hausärztlich therapierbar

    Eine systematische Herangehensweise hilft die Übersicht zu behalten. Beim benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel kann Patienten oft rasch Linderung verschafft werden. Möglichst gezielte Repositionsmanöver anstatt Brandt-Daroff. Alle «peripher-vestibulären» Bilder können zentral imitiert werden.

  • Abstehohren

    Die abstehende Ohrmuschel wird in der Regel operativ korrigiert. Die Otoplastik erfolgt meist vor der Einschulung, um Hänseleien möglichst zu vermeiden, sie kann aber auch später durchgeführt ­werden. Die Otoplastik in geübter Hand ist eine sichere Methode, eine ­ästhetisch ansprechende Ohrmuschel zu erreichen. Die Otoplastik ist keine Pflichtleistung der Krankenkassen, oft wird aber...

  • Larynxpapillomatose

    Wir möchten Ihnen gerne einen weiteren Fall aus unserer Stiftungs­arbeit vorstellen. Es geht um Lia aus Leipzig, die im Alter von zwei ­Jahren eine akute Atemnot verspürte, was eine notfallmässige ­Einlieferung ins Krankenhaus nach sich zog. Die Ursache der Atemnot war eine Larynxpapillomatose, ein Virusinfekt, der durch das sog. Papovavirus ausgelöst wird.

  • Wirksamkeit des Ginkgo-biloba-Extraktes EGb 761 bei Schwindel

    Die Wirksamkeit von EGb 761 bei kognitiven Störungen ist von einer grossen Anzahl von klinischen Studien dokumentiert worden. Bei der breiten Diskussion über die Dosierung, sowie den sinnvollen Beginn ­der Einnahme von EGb 761 zur Prävention und Behandlung von kognitiven Störungen, werden weitere therapeutische Möglichkeiten von EGb 761 zu Unrecht etwas in den Hintergrund gedrängt. Der...

  • 31-jähriger Patient mit neu aufgetretenen Nackenschmerzen unter Belastung

    Fallbeschreibung: Wir berichten über einen 31-jährigen Patienten, der wegen neu aufgetretener Nackenschmerzen unter Belastung ohne begleitende neurologische Symptome ärztlich abgeklärt wurde.

  • Akuter Schwindel

    Fragestellung: Wie gut ist die Kombination aus zwei klinischen Schlaganfallsprädiktoren (ABCD2-Score und die spezielle Okulomotorik-Untersuchung HINTS) für die Risikoabschätzung eines bildmorphologisch nachgewiesenen Schlaganfalls bei Patienten mit akutem Schwindel?

  • Diagnostische Optionen bei akutem und chronischem Schwindel

    Beim Leitsymptom Schwindel sind eine strukturierte Vorgehensweise inkl. gezieltem Erfragen der Dauer und Häufigkeit der Episoden sowie Provokationsfaktoren und eine fokussierte neuro-otologische Untersuchung einschliesslich der Suche nach subtilen okulomotorischen Zeichen essenziell. Die Identifikation gefährlicher, potenziell lebensbedrohlicher Ursachen ist prioritär. Beim akuten...