Direkt zum Inhalt
  • Augendruckmessung ist eine der wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen

    Eine ausführliche augenärztliche Untersuchung mit Augendruckmessung sollte bei jedem Menschen ungefähr ab dem 40. Altersjahr (je nach Risikoprofil) durchgeführt werden. Adhärenz und Persistenz der Patienten mit Glaukomerkrankung sind wie bei anderen chronischen symptomlosen Erkrankungen deutlich reduziert. Eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Hausarzt und dem Augenarzt ist wichtig, um...

  • Diabetes und Augenschäden

    Die CARDIOVASC hat PD Dr. med. Dr. Daniel Barthelmes, ­Leitender Arzt an der Augenklinik am UniversitätsSpital ­Zürich, zum Thema der diabetischen Augenerkrankungen ­interviewt. Dabei ging es um das Risiko solcher Komplikationen, um die Früherkennung und diagnostische Kontrolle. Wie ­lassen sich die verschiedenen Stadien der diabetischen Retino­pathie und das Makulaödem behandeln, wann...

  • Krumme Buchstaben, schlechtere Lesefähigkeit

    Die wichtigsten Risikofaktoren für eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) sind das Alter und das Rauchen. Kardinalsymptome der AMD sind die Abnahme der Lesefähigkeit, ­Metamorphopsien sowie kleine Skotome. Eine völlige Erblindung ist selten, weil das Gesichtsfeld der Patienten erhalten bleibt. Die wichtigste diagnostische Massnahme im Verdachtsfall ist die optische...

  • Akuter Visusverlust

    Der akute Visusverlust stellt in der Augenheilkunde ein Leitsymptom dar, welches auch in anderen Bereichen der Medizin diagnostisch wegweisend sein kann. Für den Patienten ist eine akute Sehminderung immer ein Ereignis, das als besonders bedrohlich wahrgenommen wird. Es gilt, schnell und ­sicher Differenzialdiagnosen zu stellen und ein therapeutisches Regime zu starten, welches sowohl...

  • Beeinträchtigungen im Alter

    An den Medidays in Zürich wurden zwei Bereiche der Beeinträchtigungen im Alter vorgestellt: die Maku­la­degeneration und die Osteoporose. Im Mittel­­­punkt standen Diagnose und Therapie, wobei für die feuchte Makuladegeneration insbesondere eine frühe Ab­klärung und der Einsatz von anti-VEGF-Medikamenten zu empfehlen sind. Bezüglich der Osteo­porosetherapie ging es um die Wirksamkeit...

  • Sehschwach oder blind?

    Eine jetzt veröffentlichte Studie des Schweizerischen Zentralvereins für das Blindenwesen SZB berechnet die aktuelle Zahl der blinden und sehbehinderten Menschen in der Schweiz auf über 300'000 Personen. Laut Dachverband ist die Zahl der betroffenen Menschen fast viermal höher als bislang angegeben.