Direkt zum Inhalt

Ophthalmologie

 

  • Das Retinoblastom im Portrait

    Mit etwa einem Fall auf 15’000 bis 20’000 Lebendgeburten gehört das Retinoblastom zu den seltenen Krebserkrankungen [1]. Für Betroffene – meist Kinder unter drei Jahren – und deren Familien bringt die Diagnose des Netzhauttumors grosse Herausforderungen mit sich. Einerseits ist die genetische Komponente der Erkrankung nicht zu vernachlässigen und andererseits ist die ­...

  • Systemische Erkrankungen und das Auge

    Kongenitale Syndrome können Augenbeteiligung zeigen. Dazu gehören das Down-Syndrom, Marfan-Syndrom, myotonische Dystrophien, metabolische Erkrankungen mit lysosomalen Speicherkrankheiten und Neurofibromatose. Dabei ist die ophthalmologische Untersuchung von grosser Relevanz, zum einen um die Diagnose zu bestätigen, zum anderen um Pathologien am Auge zu kontrollieren oder zu beheben....

  • Ophthalmologie im Praxisalltag

    Zu den Warnsymptomen, die unbedingt abgefragt werden müssen, zählen Visusminderung, akute Bulbusschmerzen und akute Photophobie. Bei Traumata, Verdacht auf Hornhautbeteiligung, akute Visusminderung/Photophobie und akuten Bulbusschmerzen ist unmittelbar notfallmässige ophthalmologische Mitbeurteilung nötig. Beim Einsatz ophthalmologischer Medikamente gilt es sorgfältig abzuwägen...

  • Ophthalmologie

    Durch die zunehmend älter werdende Bevölkerung steigt auch die Anzahl derer an, die an altersabhängigen Augenerkrankungen leiden. Die drei häufigsten Erblindungsursachen in den Industrienationen sind die altersabhängige Makuladegeneration, das Glaukom und die diabetische Retinopathie.

  • Update: Glaukom 2019

    Es gibt einen Bedarf an verbesserter Information und Aufklärung der Öffentlichkeit über diese Erkrankung. In industrialisierten Ländern wird die Quote undiagnostizierter Fälle auf rund 50% beziffert. Bezüglich Therapie ist eine gute Zusammenarbeit zwischen dem behandelnden Augenarzt und dem Hausarzt wichtig.

  • Entzündliche Krisengebiete

    Kontaktallergie ist eine häufige Ursache von Lidekzem. Okuläre Beteiligung ist aber auch ein Symptom vieler chronisch-entzündlicher Hauterkrankungen. Was gibt es differenzialdiagnostisch zu berücksichtigen? Welche neuen Erkenntnisse gibt es bezüglich Behandlungsmöglichkeiten? Dieser Artikel liefert Antworten auf diese und weitere Fragen.

  • Differenzialdiagnosen Rotes Auge

    Gerötete Augen sind ein häufiger Grund, weshalb Patienten einen Arzt aufsuchen. Eine sorgfältige Anamnese und Befunderhebung sind zwingend, können aber in der Regel vom Hausarzt durchgeführt werden.

  • 57. Ärztekongress LUNGE ZÜRICH, Davos

    Mit dem demografischen Wandel der Bevölkerung nehmen auch die altersbedingten Erkrankungen der Augen und ihrer Anhangsgebilde zu. In den letzten Jahren hat sich das Angebot neuer therapeutischer Optionen erweitert, auch der diagnostische Bereich bietet eine Vielzahl an (neuen) Möglichkeiten. Der folgende Kongressbericht gibt einen Überblick.

    ...
  • Medidays Zürich 2017

    Beim «roten Auge» handelt es sich um ein Symptom, das in der Hausarztpraxis häufig ist. Die zugrundeliegenden Ursachen können sehr vielfältig sein. Je nach Krankheitsbild ist eine Behandlung durch den Hausarzt möglich oder es ist eine Überweisung an den Augenarzt erforderlich. Auf den Medidays wurde Anfang September anhand von Praxisbeispielen erläutert, in welchen Fällen eine solche...

  • Welt-Glaukoma-Woche 12.–18. März 2017

    Rund um den Globus unterstützen Augenärzte die vom 12. bis 18. März stattfindende «Welt-Glaukoma-Woche», um darauf aufmerksam zu ­machen, wie wichtig die Früherkennung dieser chronischen Erkrankung ist. Das Glaukom entwickelt sich ohne Symptome und ist weltweit die zweithäufigste Ursache für irreversible Erblindung.

  • Update aus der Augenheilkunde

    Die Indikation zur Katarakt-Operation wird heute bei relevanten subjektive Beschwerden und/oder objektiven funktionellen Einschränkungen durch die Katarakt gestellt. Die Katarakt-Operation erfolgt heute in den meisten Fällen ambulant. Eine orale Antikoagulation muss für die Operation in der Regel nicht unterbrochen werden. Moderne Linsensysteme können heute in vielen Fällen ein...

  • Augendruckmessung ist eine der wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen

    Eine ausführliche augenärztliche Untersuchung mit Augendruckmessung sollte bei jedem Menschen ungefähr ab dem 40. Altersjahr (je nach Risikoprofil) durchgeführt werden. Adhärenz und Persistenz der Patienten mit Glaukomerkrankung sind wie bei anderen chronischen symptomlosen Erkrankungen deutlich reduziert. Eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Hausarzt und dem Augenarzt ist wichtig, um...