Direkt zum Inhalt

Neurologie

 

  • Morbus Parkinson

    Eine zeitgemässe Parkinson-Therapie ist multidisziplinär aufgebaut und richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten. In diesem Anspruch an ein modernes Therapiemanagement waren sich die Experten auf dem dgp-Kongress einig. Ein zunehmendes Verständnis über das Krankheitsgeschehen ermöglicht eine personalisierte Behandlung, die nicht erst in späten...

  • Sponsored Content: 5q-assoziierte spinale Muskelatrophie (5q-SMA)

    Mit dem Antisense-Oligonukleotid Nusinersen wurde 2017 das erste Medikament für die kausale Behandlung von Patienten mit 5q-assoziierter spinaler Muskelatrophie (5q-SMA) zugelassen [1]. Das Medikament wirkt zielgerichtet auf die Ursache der Erkrankung, den Mangel an SMN-Protein [1]. In umfangreichen klinischen und Real-World-Studien wurde nachgewiesen, dass Nusinersen zu einer Stabilisierung...

  • Ischämischer Schlaganfall

    Weltweit zählen Schlaganfälle zu den häufigsten Mortalitäts- und Morbiditätsursachen. In einer Neuauflage der S2e-Leitlinie zur Akuttherapie ischämischer Insulte werden Empfehlungen zum richtigen Vorgehen auch in speziellen Situationen abgegeben. Neu sind unter anderem Aspekte des Post-Stroke-Delirs oder der kardiovaskulären Diagnostik sowie ein Kapitel zu geschlechtsspezifischen...

  • Multiple Sklerose

    Je nach Verlaufsform kann die Multiple Sklerose zu raschen Einbussen in der ­Lebensqualität führen. Die Forschung arbeitet auf Hochtouren, um die Pathologie der Erkrankung immer weiter zu detektieren und gezielte Massnahmen für Diagnostik und Therapie bereitstellen zu können. Neben neuen Biomarkern, die vor allem die Differenzialdiagnostik erleichtern, stehen auch effektive Präparate...

  • Multiple Sklerose

    Das Spektrum an krankheitsmodifizierenden Therapien (Disease-Modifying-Therapies, DMT) für MS-Patienten hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich erweitert. Dies ist auch in die Neuauflage der DGN-Leitlinie eingeflossen. Nutzen und Risiken der verschiedenen Therapieoptionen sind individuell zu beurteilen. Auch in der Schweiz wurden diverse Medikamente aus dem Bereich der DMTs...

  • Die Parkinson-Therapie beim Hochbetagten

    Obgleich ein hohes Alter nicht typisch für den Morbus Parkinson ist und es auch junge Patienten gibt, verbindet man seit jeher eher betagte Menschen mit der Erkrankung. Häufig haben die Betroffenen zudem mit Polypharmazie zu kämpfen, denn auch diesseits der 70 ist Parkinson eine Krankheit, die oft viele Medi­ka­mente erfordert. Bei der Behandlung von Hochbetagten gibt es daher einiges...

  • Schwindelsyndrome

    Schwindel ist mit einer Lebenszeitprävalenz von bis zu 30% ein sehr häufiges Leitsymptom in der Konsultation verschiedenster Fachdisziplinen, vom HNO- über den Allgemeinarzt bis zum Neurologen. Dabei gibt es nicht die eine ideale Therapie für alle Schwindelerkrankungen. Vielmehr orientieren sich die Therapiekonzepte eng an der Pathophysiologie: Die Kombination der physikalischen, also...

  • Parkinson-Krankheit

    Bei vielen Parkinson-Patient*innen treten nach mehrjähriger Therapie motorische Fluktuationen auf. Die Dauer von diesen nicht steuerbaren Schwankungen der Beweglichkeit kann durch eine adjuvante Therapie mit dem COMT-Inhibitor Opicapon signifikant reduziert werden. Am virtuellen Kongress der europäischen Neurologen (EAN) stellten namhafte Spezialist*innen im Rahmen eines Symposiums dazu eine...

  • Demenzforschung

    Die Wirksamkeit von Ginkgo biloba Extrakt und Donepezil zur Förderung der kog­nitiven Leistungsfähigkeit ist empirisch belegt. Einzelne Studien stützen ­zudem die Hypothese, dass durch die kombinierte Anwendung ein Zusatznutzen erzielt werden kann im Vergleich zur Monotherapie. Darauf deuten auch die ­Ergebnisse einer aktuellen tierexperimentellen Untersuchung hin.

  • CGRP-Antikörper zur Migräneprophylaxe

    Die seit 2018 zugelassenen CGRP*-Antikörper zur Vorbeugung von Migräne-Anfällen bieten betroffenen Patienten die Möglichkeit auf eine Reduktion ihrer Kopfschmerztage. Als erster der monoklonalen Antikörper erhielt Erenumab die Zulassung. Mittlerweile kann man auf Erfahrungswerte über einen Zeitraum von mehr als eineinhalb Jahren blicken, die zum praktischen Einsatz im klinischen Alltag...

  • Pharmakologische Schmerztherapie

    Die Opioide bilden eine pharmakologisch heterogene Gruppe von synthetischen, halbsynthetischen und natürlichen Wirkstoffen, deren gemeinsames Merkmal die Bindung an Opioidrezeptoren ist. Bezüglich der Entfaltung analgetischer Effekte sind die Opioidrezeptoren im zentralen Nervensystem entscheidend. Durch die Aktivierungpräsynaptischer Opioidrezeptoren im Hinterhorn des Rückenmarkes,...

  • Spinale Muskelatrophie

    Die spinale Muskelatrophie ist eine seltene genetische Erkrankung, die durch den Untergang von Motoneuronen im Rückenmark und im unteren Hirnstamm gekennzeichnet ist. Inzwischen sind sich die Experten einig, dass das Therapiemanagement gerade mit zunehmendem Alter auf die individuellen ­Bedürfnisse und subjektiven Ziele des Betroffenen ausgerichtet sein muss. Denn diese haben...