Direkt zum Inhalt

Neurologie

 

  • Multiple Sklerose

    Multiple Sklerose (MS) betrifft zum Zeitpunkt der Diagnosestellung überwiegend Frauen zwischen 20 und 45 Jahren – mit steigender Inzidenz [1,2]. Dies hat zur Folge, dass MS die häufigste ZNS-Erkrankung bei jungen Erwachsenen ist, die Behinderungen hervorrufen kann [1]. Tatsächlich bekommen Frauen mit dieser Erkrankung tendenziell auch weniger Kinder als Frauen der Allgemeinbevölkerung [3]....

  • Quantitative sensorische Testung beim Neuropathischen Schmerz

    Schmerz ist eines der am schwierigsten zu erfassenden Symptome. Viele andere Krankheitszeichen, wie zum Beispiel Hauterscheinungen oder Lähmungen, sind sichtbar, tastbar und damit objektivierbar. Bei der Beurteilung von Schmerzen sind wir dagegen ganz auf die Schilderung des Betroffenen angewiesen, das Symptom bleibt immer subjektiv.

  • Multiple Sklerose

    In den meisten Fällen verläuft die Multiple Sklerose schubförmig und kann im Laufe der Zeit in ein chronisch progredientes Stadium übergehen. Welches ­Therapiemanagement zum Einsatz kommt, hängt neben den individuellen Begebenheiten im Wesentlichen von der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit der Behandlung ab. Effektive Therapien bei progredienten Formen sind jedoch nur...

  • Pädiatrische Operationen

    Postoperative Schmerzen und schmerzbedingte Beeinträchtigungen sind vielfach noch unzureichend behandelt, nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern. Eine Gruppe von Forschern hat in einer Analyse von pädiatrischem Patientengut Variablen beschrieben, die mit dem Wunsch nach mehr Schmerztherapie nach Appendektomien (AE) und Tonsillektomien (TE) assoziiert sind.

  • Morbus Parkinson

    Ein effektives Behandlungsregime bei Parkinson ist eng mit einer personalisierten Herangehensweise verknüpft. Je nach Erkrankungsalter und Subtypus der Erkrankung liegen die Herausforderungen anders. Neben eine Kontrolle der nicht-motorischen Symptome steht insbesondere die Therapie der motorischen Beschwerden im Fokus. Vor allem im Langzeitverlauf kann durch Kombinationen eine...

  • Ofatumumab zur Behandlung der schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose

    Für Patienten mit einer schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose (RMS) steht mit Ofatumumab seit kurzem erstmals eine subkutane antikörperbasierte Therapieoption zur Verfügung. In den Studien ASCLEPIOS I und II hat sich Ofatumumab gegenüber Teriflunomid als überlegen wirksam erwiesen. Die gute Wirkung ging dabei nicht auf Kosten der Verträglichkeit

  • Safety Check

    Wie jede Form des Eingriffes in das menschliche Immunsystem birgt die Therapie mit Ozanimod gewisse Risiken. So stellen insbesondere Infektionen und unerwünschte kardiale Wirkungen bisher bekannte Nebeneffekte der Behandlung mit S1P-Rezeptor-Modulatoren dar. Die Zulassungsstudien von Ozanimod, sowie weitere Daten seit deren Abschluss, deuten jedoch auf ein vergleichsweise günstiges...

  • Efficacy Check

    Die beiden abgeschlossenen Phase-III-Studien SUNBEAM [1] und RADIANCE [2] konnten neben einer Reduktion der Schubhäufigkeit durch die Therapie mit Ozanimod auch im Bereich anderer – radiologischer und klinischer – Endpunkte die Wirksamkeit des neuen Wirkstoffes belegen. Erstmals in der MS Forschung wurde eine Verlangsamung der Hirnvolumenabnahme im Bereich der kortikalen grauen Substanz und...

  • Ozanimod

    Mit dem kürzlich zugelassenen Ozanimod kommt ein weiterer, potenter Wirkstoff für die Behandlung von Erwachsenen mit schubförmig- remittierender Multipler Sklerose (RRMS) auf den Schweizer Markt. Der oral einzunehmende Sphingosin-1-Phosphat (S1P)-Rezeptor- Modulator zeigte in zwei randomisierten multizentrischen Phase-3-Studien mit insgesamt über 2600 Teilnehmenden eine gute Wirksamkeit und...

  • Diabetische Polyneuropathie

    Die diabetische Polyneuropathie (dPNP) ist die häufigste Neuropathie in westlichen Ländern. Doch wer bekommt sie und wie erkennt man sie? Diese Frage ist vor allem deshalb so wichtig, weil immer noch 40% jener Patienten, deren dPNP schmerzhaft verläuft, unbehandelt bleiben. Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie waren Thema auf dem Deutschen Schmerzkongress.

  • MS-Experten der Zukunft

    Die Medizin und ihre Ausbildung entwickeln sich stetig weiter und passen sich den neuen Gegebenheiten an. Da die Multiple Sklerose eine Erkrankung mit tausend Gesichtern ist, besteht ein hoher Bedarf an spezialisierten Fachkräften. Diesem wird jetzt der neue Masterstudiengang in Dresden (D) gerecht. Berufsbegleitend werden darin Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen...

  • Venöse Thromboembolien

    Venöse Thromboembolien (VTE) stellen die dritthäufigste kardiovaskuläre Erkrankung in Mitteleuropa dar. Sie manifestieren sich in etwa zwei Drittel der Fälle als tiefe Venenthrombose und in etwa einem Drittel mit den Symptomen einer Lungenembolie. Während des reproduktionsfähigen Alters erleiden Frauen häufiger VTE-Ereignisse als gleichaltrige Männer.