Direkt zum Inhalt

Kongress

 

  • Lipidmanagement

    Ein grundlegender Faktor im Bereich der Kardiologie ist das LDL-Cholesterin. Denn ohne Cholesterin keine Atherosklerose. Daher ist ein effektives Lipidmanagement das A und O für die Prävention kardiovaskulärer Ereignisse. Die neue ESC-Leitlinie hat die neuesten Erkenntnisse in ihre Empfehlungen einfliessen lassen. Doch auch weiterhin wird intensiv geforscht, um neue Behandlungsoptionen...

  • Pemphiguserkrankungen

    Blasenbildende Autoimmundermatosen der Haut zählen zu den seltenen Erkrankungen und verlaufen unbehandelt häufig tödlich. Durch eine intensive Therapie können Prognose und Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessert werden. Wie eine kürzlich veröffentlichte Analyse von Patientendaten zeigt, ist das Erreichen von Krankheitskontrolle ein erreichbares Behandlungsziel, wobei dies...

  • Prävention von nicht-melanozytärem Hautkrebs (NMSC)

    Bekanntlich gilt UV-Strahlenexposition als Hauptursache für nicht-melanozytären Hautkrebs, indem die DNA geschädigt und die Antitumorimmunität gehemmt wird. Dabei spielt eine Verringerung der intrazellulären ATP-Konzentration, der hauptsächlichen zellullären Energiequelle, eine wichtige Rolle. Nicotinamid ist ein Kofaktor für die Bereitstellung von zellulärem ATP und fördert DNA-...

  • Hautkrebs: Epidemiologische Entwicklung

    Wie aus grossen Hautkrebsregistern und populationsbasierten Studien hervorgeht, gibt es in Europa und weltweit einen anhaltenden Trend zu einem Anstieg der Neuerkrankungen melanozytärer und nicht-melanozytärer Tumore. Insbesondere für Plattenepithelkarzinome (cSCC) und Basaliome (cBCC) wird ein hoher Anstieg der Inzidenz vorhergesagt. Da bei Plattenepithelkarzinomen die meisten...

  • Psoriasisbefall von Kopfhaut, Nägeln und palmoplantar

    Psoriasis an gut sichtbaren Lokalisationen ist besonders stigmatisierend für die Patienten. Vor allem hinsichtlich schwerer Verlaufsformen gibt es einen hohen Bedarf an wirksamen und sicheren Therapieoptionen. Von denjenigen Biologika, welche diese Kriterien erfüllen, liegen unter anderem für einen Vertreter der IL23p19-Inhibitoren Daten über den Zeitraum von 3 Jahren vor....

  • Akute generalisierte exanthematische Pustulose (AGEP)

    In immunpathologischen Studien konnte gezeigt werden, dass bei Arzneimittelreaktionen, insbesondere bei der AGEP, nicht nur T-Zellen eine Rolle spielen, sondern auch IL36-Zytokine und weitere Mediatoren involviert sind. Diese Erkenntnisse sind relevant für die Weiterentwicklung von Präventionsstrategien und zielgerichteter Behandlungsmöglichkeiten von AGEP.

  • Update GINA-Richtlinien 2020

    Während mehrerer Jahrzehnte wurden kurzwirksame Beta-Mimetika (SABA) als Erstlinientherapie empfohlen. Dies hat sich inzwischen geändert. Die aktuellen GINA-Therapieempfehlungen raten stattdessen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren eine antientzündlich wirkende Bedarfstherapie aus ICS und Formoterol einzusetzen. Diese Empfehlung basiert auf aktueller wissenschaftlicher...

  • Rezidiviertes/refraktäres Multiples Myelom

    Die Prognose beim rezidivierten und refraktären Multiplen Myelom (RRMM) ist nach wie vor düster. An der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) wurden nun Daten präsentiert, die leise Hoffnung für zukünftige Behandlungsmethoden wecken. Im Zentrum stand unter anderem ein neuer Angriffspunkt: Das BCMA Molekül.

  • Psoriasistherapie bei pädiatrischen Patienten

    Kinder und Jugendliche mit Psoriasis sind häufig in ihrer Lebensqualität deutlich eingeschränkt. Es besteht ein Bedarf an neuen Behandlungsoptionen für diese Patientenpopulation, insbesondere für Fälle mit mittelschwerer und schwerer Psoriasis. Neben Ixekizumab, das in der Schweiz kürzlich eine Zulassungserweiterung für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 17 Jahren erhielt, hat...

  • Entzündliche Dermatosen

    Wie bei anderen Hauterkrankungen ist auch bei Akne und Rosazea die Erforschung der Rolle des Mikrobioms und von immunologischen Faktoren ein aktueller Fokus von Forschungsbemühungen. Da beides multifaktoriell bedingte entzündliche Dermatosen sind, gibt es entsprechend auch verschiedene therapeutische Ansatzpunkte. Zur Behandlung von Akne hat sich in einer kürzlich durchgeführten Studie...

  • Therapie des metastasierten HER2-positiven Mammakarzinoms

    In den letzten Jahren konnte die Prognose des metastasierten, HER2-positiven Mammakarzinoms durch die Entwicklung neuer Wirkstoffe wie dem Antibody-Drug Konjugat (ADC) Trastuzumab-Deruxtecan und dem gegen HER2 gerichteten Tyrosinkinaseinhibitor Tucatinib deutlich verbessert werden. Und zwar so sehr, dass am San Antonio Breast Cancer Symposium 2020 gar einen kurativer Behandlungsansatz...

  • Triple-negatives Mammakarzinom der Stadien I–III

    Während zielgerichtete Therapien auf dem Vormarsch sind, gibt es nach wie vor auch Tumoren, welche von dieser Entwicklung (noch) nicht profitieren können. Ein solcher ist das triple-negative Mammakarzinom. Doch auch hier werden fernab von Targeted Therapies laufend neue Erkenntnisse gewonnen. So scheint beispielsweise die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren eine vielversprechende...