Direkt zum Inhalt

Kongress

 

  • CAR-T Cells

    Bei der rasanten Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten in der Onkologie hat die Immuntherapie einen hohen Stellenwert. So sind auch CAR T-Zellen ein vielversprechender Ansatz zur Behandlung fortgeschrittener Krebserkrankungen. Insbesondere in der Therapie von Lymphomen und ALL werden diese schon heute eingesetzt. Die Behandlung mit der eigenen, scharf gemachten Immunzelle weckt...

  • Diabetische Nephropathie

    Erstmals steht eine zielgerichtete Therapie für die diabetische Nierenerkrankung zur Verfügung. In der Studie CREDENCE führte Canagliflozin zu einer klinisch relevanten und statistisch signifikanten Risikoreduktion für Nieren­insuffizienz und schwere kardiovaskuläre Ereignisse. SGLT-2-Hemmer inibieren die renalen, natriumabhängigen Glukosetransporter an der Niere und spielen auch für...

  • Herzinsuffizienz

    Ingelheim, Deutschland und Indianapolis, USA - Die Ergebnisse der Phase-III-Studie EMPEROR-Reduced bei Erwachsenen mit Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion (mit und ohne Diabetes) zeigten, dass Empagliflozin mit einer signifikanten 25-prozentigen relativen Risikoreduktion im primären Endpunkt der Zeit bis zum kardiovaskulären Tod oder Krankenhausaufenthalt aufgrund von...

  • Migräne

    Migräne gehört zu den häufigsten der über 240 Kopfschmerzformen und schränkt die Betroffenen in ihrem Alltag und der Lebensqualität erheblich ein. Obwohl die Zahl der Patienten extrem hoch ist, wird die Erkrankung häufig noch unterschätzt und ist unterbehandelt. Dabei gibt es inzwischen effektive Möglichkeiten, die Migräne bereits im Vorfeld abzuwenden.

  • Anorexia nervosa

    Häufig sind HausärztInnen die erste Anlaufstelle für Patienten mit Essstörun­gen. Gezielte Screeningfragen auf der Basis der Diagnosekriterien können eine Hilfestellung sein für das Erkennen einer anorektischen Symptomatik vom restriktiven oder Purging Subtyp. Auch bei der Umsetzung der multimodalen Therapie und Verlaufskontrolle haben Hausärzte eine wichtige Funktion.

  • Koronare Herzkrankheit

    Colchicin wird in der Medizin bereits seit langer Zeit als Alkaloid eingesetzt und weist eine breite antiinflammatorische Wirkung. Aktuelle Studienergebnisse zeigen nun, dass der Einsatz bei Patienten mit stabiler Koronarer Herzkrankheit das kardiovaskuläre Risiko signifikant reduzieren kann.

  • Immuntherapie

    Mit der rasanten Entwicklung neuer, hocheffizienter Krebsmedikamente wie Checkpointinhibitoren entsteht unvermeidlicher Weise ein erweitertes Spektrum an Nebenwirkungen onkologischer Therapien. Der zunehmende Einsatz der Immuntherapie erfordert die Kenntnis dieser potenziellen unerwünschten Wirkungen und auch Strategien zu deren Management. Während sich das gesamte Bild von...

  • Spinale Muskelatrophie

    Erwachsene mit spinaler Muskelatrophie bilden eine klinisch und genetisch sehr heterogene Gruppe. Gemeinsam ist ein fortschreitender Untergang von motorischen Vorderhornzellen im Rückenmark und die damit gestörte Impulsweiterleitung. Muskelatrophie, Muskelhypotonie und Paresen können die Folge sein. Die Therapie sollte daher individuell die Erkrankungsaktivität und Bedürfnisse des...

  • Koronare Herzkrankheit

    Bei einer unangemessenen Verdickung oder Erweiterung einer oder beider Herzkammern ist das Herz nicht mehr so leistungsfähig. Kardiomyopathien zeichnen sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Ursachen solcher Veränderungen im Herzmuskelgewebe aus. Die Unterscheidung der einzelnen klinischen Manifestationen haben jedoch grosse Auswirkungen auf die Prognose und mögliche...

  • Myeloische Erkrankungen

    Das Verständnis über myeloische Erkrankungen, wie akute myeloische Leukämie (AML) und myelodysplastische Syndrome (MDS), wird dank intensiver Forschung immer konkreter. Aktuelle Studienergebnisse haben gezeigt, dass viel Bewegung auf dem Gebiet der myeloischen Erkrankungen herrscht. Nun halten auch immunologische Therapien Einzug im Armamentarium der Behandlungsoptionen.

  • Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs

    Bei der Therapie des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms hat sich in kurzer Zeit extrem viel getan. Den Überblick bei so vielen rasanten Neuerungen zu behalten, kann durchaus schwierig sein, lohnt sich aber. Denn bereits heute können Patienten enorm von den neuen Ansatzpunkten der Behandlung profitieren.

  • Vorhofflimmern

    Bei Patienten mit neu diagnostiziertem Vorhofflimmern kann die frühe Einleitung einer Rhythmuskontrolle kardiovaskulären Ergebnisse reduzieren. Eine Therapie mit Antiarrhythmika und/oder Katheterablation reduzierte im Vergleich zur gegenwärtigen, evidenzbasierten Regelversorgung kardiovaskuläre Todesfälle, Schlaganfälle und durch Verschlechterung einer Herzinsuffizienz oder akutes...