Direkt zum Inhalt

Gynäkologie

 

  • Osteoporose-Management

    Gemäss Leitlinienempfehlungen sind individualisierte Langzeitmassnahmen an das persönliche Risikoprofil und die Krankheitsaktivität anzupassen. Als übergeordnetes Behandlungsziel gilt die bestmögliche Reduktion des zukünftigen Frakturrisikos. Um dies zu erreichen, ist eine sinnvolle sequenzielle Therapie der erfolgversprechendste Ansatz. Dadurch kann eine nachhaltige...

  • Uterine Tumore

    Endometriumkarzinom, uterine Sarkome, Zervixkarzinom – uterine Tumoren sind so vielfältig, wie die verschiedenen Zellen, welche im Uterus zu finden sind. Dementsprechend unterscheidet sich auch das Management massgeblich. Eine sorgfältige Diagnostik zur Einordnung und Risikoklassifizierung ist entscheidend, um individuell die bestmögliche Versorgung gewährleisten zu können....

  • Mammakarzinom

    Die axilläre Dissektion spielt in der Therapie des Mammakarzinoms eine wichtige Rolle. Sie vermag die Rate lokaler Rezidive zu senken und ermöglicht eine genaue Stadieneinteilung, ist jedoch auch mit unerwünschten Effekten behaftet. Mit dem zunehmenden Einsatz der Radiotherapie, chirurgisch-technischen Fortschritten und einem Wandel hin zu einer restriktiveren Indikationsstellung hat...

  • Schwangerschaft und Multiple Sklerose

    Multiple Sklerose (MS) betrifft zum Zeitpunkt der Diagnosestellung überwiegend Frauen zwischen 20 und 45 Jahren – mit steigender Inzidenz [1,2]. Dies hat nicht nur zur Folge, dass MS die häufigste ZNS-Erkrankung bei jungen Erwachsenen ist, die Behinderungen hervorrufen kann [1]. Tatsächlich bekommen Frauen mit dieser Erkrankung tendenziell auch weniger Kinder als Frauen der...

  • Mammakarzinom

    Die chirurgische oder radiotherapeutische Behandlung regionärer Lymphknoten verlängert das Überleben bei Brustkrebs und reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Fernmetastasierung. Jedoch scheint der Effekt auf regionale Lymphknotenrezidive unverhältnismässig kleiner zu sein. Forscher sind diesem Phänomen nun nachgegangen und haben die Metastasierungswege beim Mammakarzinom genauer unter...

  • Ovarialkarzinom und Immunsystem

    Chemotherapie-induzierte Veränderungen des Immunsystems können im Zeitalter der Immunonkologie therapeutisch genutzt werden. Eine genaue Charakterisierung immunologischer Auswirkungen der unterschiedlichen Substanzen ermöglicht neben einem besseres Risikomanagement auch die Entwicklung neuer Behandlungsansätze, welche Chemo- und Immuntherapie kombinieren.

  • Sponsored Content: HRD-positives, fortgeschrittenes Ovarialkarzinom

    Das Ovarialkarzinom ist noch immer der tödlichste gynäkologische Tumor und gerade im fortgeschrittenen Stadium bleibt das Progressionsrisiko auch bei optimaler Therapie weiterhin hoch [1, 2]. Es braucht also wirksame Behandlungen, die das Risiko für eine Progression oder den Tod nach einer Erstlinien-Chemotherapie senken [1]. Für Patientinnen mit homologer Rekombinationsdefizienz (HRD) ist...

  • Reflux Cases

    Eine 32-jährige Patientin mit bekannter GERD stellt sich in der 27. Schwangerschaftswoche mit zunehmendem Sodbrennen und Regurgitationen im Liegen in der hausärztlichen Praxis vor. Früher hatte sie ihr Sodbrennen mit Ernährungsumstellung gut unter Kontrolle.

  • Fortgeschrittenes high-grade seröses Ovarialkarzinom

    Als erster und einziger PARP-Inhibitor wurde Olaparib kürzlich durch die swissmedic für die Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit fortgeschrittenem, HRD-positivem Ovarialkarzinom zugelassen. Die Zugabe von Olaparib zu Bevacizumab führte in der Zulassungsstudie zu einer wesentlichen Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei konsistentem...

  • Hormonrezeptor-positives Mammakarzinom

    Der GnRH-Agonist Triptorelin wird bereits seit längerem erfolgreich in verschiedenen Bereichen eingesetzt, unter anderem zur Behandlung des hormonabhängigen Prostatakarzinoms. Neu ist das Medikament auch für die adjuvante Therapie des Hormonrezeptor-positiven Brustkrebses im Frühstadium zugelassen und wird seit dem 1. Dezember 2020 von den Krankenkassen vergütet.

  • Triple-negatives Mammakarzinom der Stadien I–III

    Während zielgerichtete Therapien auf dem Vormarsch sind, gibt es nach wie vor auch Tumoren, welche von dieser Entwicklung (noch) nicht profitieren können. Ein solcher ist das triple-negative Mammakarzinom. Doch auch hier werden fernab von Targeted Therapies laufend neue Erkenntnisse gewonnen. So scheint beispielsweise die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren eine vielversprechende...

  • Interdisziplinäres Therapiemanagement

    Obwohl sich die Prognose für Ovarialkarzinom-Patientinnen in den letzten Jahren verbessert hat, ist es noch immer der tödlichste gynäkologische Tumor [1, 2]. Der Gynäkologe Prof. Dr. med. Andreas Günthert und die Onkologin Dr. med. Désirée Gassmann geben im Video-Interview eine Einschätzung zur aktuellen Situation von Patientinnen mit Ovarialkarzinom und beleuchte dabei auch die Auswirkungen...