Direkt zum Inhalt
  • Typ 2-Diabetes mellitus im hohen Alter

    Bei der diabetologischen Therapie älterer Menschen treffen drei Komplexitäten aufeinander: Die Therapie einer chronischen Erkrankung, die Therapie des Diabetes mellitus an sich und die geriatrische Gesundheitsversorgung. Dies macht eine optimierte und sichere Diabetestherapie im höheren Alter nicht selten zu einer echten Herausforderung. Die schrittweise Klärung dreier grundsätzlicher...

  • Hirnleistungsstörungen

    Die Früherkennung von Hirnleistungsstörungen ermöglicht in rund 10% der Fälle eine kausale Behandlung der zugrundeliegenden Pathologie sowie im Falle irreversibler neurodegenerativer Erkrankungen eine ­Verzögerung der Verschlechterung durch Initiierung geeigneter pharmakologischer und nicht-pharmakologischer Massnahmen. Mit BrainCheck steht den Hausärzten ein sehr effizientes und...

  • Alkohol und Herz

    Bei moderatem Konsum, das entspricht zwei bis drei alkoholischen Getränken pro Tag, lässt sich eine schützende Wirkung vor koronaren Herzkrankheiten beobachten. Was die unterschiedlichen Alkoholsorten (Bier, Wein, Schnaps) betrifft, wurde bisher kein Unterschied bei der schützenden Wirkung gefunden. Doch haben Weintrinker einen gesünderen Lebensstil. Moderater Alkoholkonsum lässt sich...

  • Rauchen und psychische Störungen

    Nikotinabhängigkeit gehört zu den häufigsten komorbiden Störungen bei Patienten mit psychiatrischen Störungen. Evidenz-basierte pharmakologische und non-pharmakologische Raucherentwöhnungsprogramme (REPs) greifen auch bei Patienten mit psychiatrischen Störungen. Meta-Analysen zeigen, dass eine Nikotinabhängigkeitsbehandlung ­psychiatrische Störungen nicht verstärken – das Gegenteil...

  • Therapie des Krampfaderleidens

    Die Varizenoperation mit Stripping der Vena saphena ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Behandlungsspektrums bei Krampfaderleiden und bei einigen Krampfaderformen den endovenösen Verfahren vorzuziehen. Mehr als 15 Jahre nach der Einführung der endoluminalen Katheter­verfahren zur Therapie der Stammveneninsuffizienz haben sich die ­thermischen Ablationsmethoden als Standard in...

  • Sekundäre Hypertonie

    Nur 5–10% der Patienten mit Hypertonie haben eine sekundäre Hypertonie. Bei jungen Patienten (<30 Jahre) empfehlen wir ein Screening, da eine Heilung der Hypertonie durch Behandlung der Ursache erreicht werden kann. Aufgrund der teuren und aufwändigen Untersuchungen des Screenings, empfehlen wir, dies nur in ausgewählten Fällen durchzuführen. Eine Pseudo-Resistenz sollte vor dem...

  • Die AHA/ASA-Guideline für Stroke-Prävention bei Frauen

    Frauen erleiden häufiger und in höherem Alter einen Schlaganfall. Frauen haben ein schlechteres Outcome nach einem Schlaganfall und leiden besonders unter den Auswirkungen auf ihre Unabhängigkeit im Alltag. Neben spezifischen Risikofaktoren wie Schwangerschaft und Nutzung oraler Kontrazeptiva sind auch andere Risikofaktoren bei Frauen von ­besonders grosser Bedeutung: arterielle...

  • Psychische Probleme bei Herzkranken

    Psychische Erkrankungen (z.B. Depressionen, Ängste) kommen bei Patienten mit einer schweren Herzinsuffizienz gehäuft vor und sollten ernst genommen und behandelt werden. Überlappende Symptome der Herzinsuffizienz, sowie einer depressiven Störung, erschweren es häufig, den psychischen Leidensdruck zu erkennen. Patienten sollten auf ihren psychischen Zustand angesprochen werden und bei...

  • Stroke Unit

    In der Akutbehandlung des Hirnschlags ist neben der Lyse die Behandlung auf einer räumlich definierten Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) mit interdisziplinär ausgerichtetem, spezialisiertem Team ein wichtiger Faktor für die Reduktion der Mortalität und Morbidität. Innerhalb der Stroke Unit ist die interdisziplinäre neurorehabilitative ­Behandlung eine massgebliche Komponente für eine...

  • Präoperative kardiale Abklärung vor nicht-herzchirurgischer Operation

    Kardiovaskuläre Erkrankungen gehören zu den wichtigsten Ursachen perioperativer Morbidität und Mortalität. Ziel der präoperativen ­Abklärung und Optimierung ist es, die Inzidenz perioperativer kardialer Komplikationen zu senken und so die kurz-/längerfristige Prognose zu verbessern. Die Abklärungsstrategie beruht auf der körperlichen Leistungsfähigkeit, dem Risiko des Eingriffs und...

  • Fokal neurologisches Defizit

    Eine erfolgreiche Schlaganfallbehandlung erfolgt in dezidierten Zentren (Stroke Units und Stroke Centers) durch ein erfahrenes und spezialisiertes Team. Behandlungsstandard in der Akutphase sind die systemische Thrombo­lyse und bei Verschluss eines proximalen Gefässes die endovaskuläre Thrombektomie. Der Erfolg der Behandlung ist stark zeitabhängig. Deshalb sind eine frühzeitige...

  • Stroke Center und Stroke Unit

    Ein Hirnschlag ist die Hauptursache für Langzeitbehinderung. Die Bevölkerung ist noch ungenügend aufgeklärt. Durch eine spezialisierte interdisziplinäre stufengerechte Versorgung und Abklärung kann die Prognose von Hirnschlagpatienten deutlich verbessert werden. Eine Stroke Unit ist eine spezialisierte Behandlungseinheit eines Spitals für Hirnschlagpatienten jeglichen Alters und für...