Direkt zum Inhalt
  • Innenraumallergene

    Zierpflanzen werden als allergenfrei angesehen und deshalb bei hausge­bundener Symptomatik oft nicht als deren Ursache in Betracht gezogen. Spätestens seit der Beschreibung von Ficus benjamina als Inhalationsallergen bei beruflich exponierten Gärtnern und auch bei nichtberuflich exponierten Atopikern und sogar bei Nichtatopikern, wurde auf die Bedeutung dieser...

  • Allergenspezifische Immuntherapie (ASIT)

    Die ASIT ist bei Hymenopterengiftallergien und den inhalativen Allergien vor allem gegen Pollen wirksam. Bei den inhalativen Allergien steht mit SKIT und SLIT ein Spektrum an Therapiemodalitäten zur Verfügung, welches es jedem betroffenen ­Pa­tien­ten erlaubt, eine auf ihn zugeschnittene kausale Therapie durchzuführen. Auf Adhärenz und Compliance muss dennoch insbesondere im ersten...

  • Psychische Störungen

    Zu den häufigsten psychischen Störungen bei onkologischen Patienten gehören Anpassungsstörungen, Angststörungen, affektive Störungen, Cancer-related Fatigue und das Delir. Psychische Belastungen müssen frühzeitig erkannt und psycho-onkologische Unterstützungsangebote sollen rechtzeitig angeboten werden. Eine routinemässige psychoonkologische Abklärung und ggf. eine kombinierte...

  • Suizidprävention in der Praxis

    Menschen behalten Suizidabsichten oft für sich. Klinische und persönliche Risikofaktoren spielen eine Rolle, sind aber nicht die Ursache der Suizidalität. Der Zugang zum suizidalen Patienten liegt im narrativen Interview («erzählen Sie mir, wie es so weit gekommen ist»). Konzepte zum Verständnis der akuten Suizidalität sind psychischer Schmerz («mental pain») und suizidaler Modus (...

  • Psychotherapeutische Ansätze in der Behandlung der Depression

    Verschiedene Metaanalysen beweisen die hohe Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie, der «Cognitive Behavioral Analysis System for Psychotherapy» (CBASP), der Akzeptanz- und Commitmenttherapie, der psychodynamischen Kurzpsychotherapie, der psychoanalytischen Langzeittherapie sowie der interpersonellen Psychotherapie in der Behandlung von Depressionen. Therapien der Zukunft...

  • Migräne

    Aktuelle und historische Konzepte zur Entstehung der Migräne, Schmerztrigger und wie man sie bekämpfen kann. Neueste, potenziell bahnbrechende Entwicklung im prophylaktischen Bereich: die CGRP-Antikörper.

  • Schmerzsyndrome in der Rheumatologie

    Rheuma ist ätiologisch kein einheitliches Krankheitsbild, sondern ­bedeutet nichts anderes als Schmerz und Funktionseinschränkung ­am Bewegungsapparat. Vor Diagnosestellung eines chronifizierten Schmerzsyndroms am ­Bewegungsapparat/Fibromyalgie-Syndroms müssen unbedingt die ­sog. «red flags» ausgeschlossen werden. In der Therapie des Weichteil-rheumatischen Schmerzsyndroms (FMS) stellt...

  • Behandlung der Hämophilie

    Eine prophylaktische Behandlung mit Faktorenkonzentraten ist mittlerweile Standard bei der Behandlung von Patienten mit schwerer Hämophilie A. Konventionelle Faktor VIII- und Faktor IX-Konzentrate haben eine relative kurze Halbwertszeit und müssen dementsprechend oft intravenös appliziert werden. Seit einigen Monaten sind in der Schweiz sowohl Faktor VIII- als auch Faktor IX-Produkte...

  • Präoperative Anämie im Zeitalter von Patient Blood Management (PBM)

    Eine präoperative Anämie ist ein unabhängiger Prädiktor für ein erhöhtes Infekt- und Thromboembolie-Risiko und eine erhöhte Mortalität. Allogene ­Bluttransfusionen tragen ihrerseits durch unspezifische und spezifische Risiken weiter zur Verschlechterung des Outcomes bei. Ein algorithmusbasiertes Vorgehen bei Anämie ist hilfreich. Anhand ­von EC-Zellvolumen (MCV) und Retikulozyten...