Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Vorhofflimmern

Wie lautet die Indikation für Antikoagulation und Rhythmisierung?

Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Rhythmusstörung. Die Prävalenz in der Gesamtbevölkerung beträgt 1,5–2% [1]. Durch ein fünffach erhöhtes Schlaganfallrisiko und dreifach ­erhöhtes Risiko für eine kardiale Dekompensation ist Vorhof­flimmern eine häufige Ursache von Hospitalisierungen und ­assoziiert mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität [2]. Wie verläuft die Diagnose und was kann mittels Antikoagula­tion und Rhythmisierung erreicht werden? Diese Fragen soll der folgende Artikel klären.

Benutzeranmeldung