Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Ungeplante und fehlerhafte Tumorresektion

Whoops-Läsionen bei Weichteilsarkomen

Weichteilsarkome sind seltene maligne Bindegewebstumoren. Die Therapie ist multidisziplinär und sollte von einem Sarkomzentrum bestimmt werden. Als Whoops-Läsionen bezeichnet man ungeplante Exzisionen von Weichteilsarkomen ohne vorangehende Diagnostik resp. Bildgebung. Whoops-Läsionen kommen bei 20–50% aller Patienten mit Weichteil­sarkomen vor. Whoops-Läsionen sind assoziiert mit einer erhöhten Rate an Lokal­rezidiven und schlechterer Prognose. Nach ungeplanten Resektionen verbleibt Tumorgewebe. Deshalb muss eine weitläufige Nachresektion erfolgen, was zu grosser Morbidität, vermehrten Komplikationen oder sogar zum Verlust der Extremität führen kann. In der Schweiz haben sich alle Sarkomdisziplinen auf nationaler Ebene organisiert (www.sarcoma.ch) und Therapie-Guidelines publiziert, um Fehldiagnosen und Missmanagement bei Weichteilsarkomen zu ver­meiden.

Benutzeranmeldung