Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Schmerzsyndrome in der Rheumatologie

Welche «red flags» darf man nicht verpassen?

Rheuma ist ätiologisch kein einheitliches Krankheitsbild, sondern ­bedeutet nichts anderes als Schmerz und Funktionseinschränkung ­am Bewegungsapparat. Vor Diagnosestellung eines chronifizierten Schmerzsyndroms am ­Bewegungsapparat/Fibromyalgie-Syndroms müssen unbedingt die ­sog. «red flags» ausgeschlossen werden. In der Therapie des Weichteil-rheumatischen Schmerzsyndroms (FMS) stellt die Verbesserung der körperlichen Fitness/allgemeinen Kondition durch angepasstes Bewegungstraining die am ehesten zu empfehlende Therapiemassnahme dar. Für die entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gilt: Je früher die Diagnose gestellt und eine effiziente Behandlung eingeleitet wird, desto besser ist die Prognose.