Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Das doppelte Tabu

Urininkontinenz und Sexualität

Belastungsinkontinenz und überaktive Blase beeinträchtigen das sexuelle Erleben der betroffenen Frauen. Depressionen und Angsterkrankungen sind häufig mit einer Inkontinenz assoziiert. Konservative und operative Inkontinenztherapien können das sexuelle Erleben der Patientinnen verbessern. Das empathische ärztliche Gespräch ist bei der Betreuung der Patientinnen zentral. Bei entsprechender Motivation der Patientin ist eine ­Weiterleitung in eine sexualmedizinische Sprechstunde eine sehr sinnvolle Massnahme.

Benutzeranmeldung