Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Intensivmedizinische Behandlung des Schädel-Hirn-Traumas

Schweres SHT – Eine interdisziplinäre Herausforderung

Bei der Behandlung des schweren Schädel-Hirn-Traumas gibt es viel Literatur und wenig Evidenz. Die strikte Befolgung eines Behandlungs­protokolls führt zu besserem Outcome, ­zudem soll die Behandlung in ­spezialisierten Zentren erfolgen. Ursachen und Auslöser für Sekundärschäden müssen aggressiv gesucht und therapiert werden. Normokapnie, Normox­ämie, Normotonie, Normo­glykämie, Normothermie und ­normaler ICP resp. CPP sind das Ziel. Die Behandlung des Gesamt­organismus erfolgt entsprechend der «good clinical practice in intensive care medicine». Eine zuverlässige seriöse ­Prognose kann erst im langfristigen Verlauf ­gestellt werden. Von voreiligen Entscheidungen aufgrund bildmorpho­lo­gischer Daten ist abzuraten.

Benutzeranmeldung