Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Ein stressbedingtes Syndrom und seine Folgestörungen

Rehabilitation bei Burnout und chronischer Erschöpfung

Langdauernde oder chronische Erschöpfung ist ein unspezifisches Symptom und muss sowohl differenzialdiagnostisch medizinisch, wie auch psychiatrisch abgeklärt werden. Burnout ist ein stressbedingtes Syndrom, das zu psychischen und somatischen Folgestörungen führen kann. Das am meisten geäusserte Symptom von Burnout ist Erschöpfung, begleitet von einer Serie individuell variabler Zusatzsymptome. Nach erfolgreicher Behandlung eines Burnouts können trotz wieder­hergestellter Funktionsfähigkeit längere Zeit eine erhöhte Ermüdungstendenz, eine reduzierte Belastbarkeit und eine Beeinträchtigung der Erholungsfähigkeit vorliegen. Zur Abschätzung der Belastbarkeit ist ein konstantes «Energiemonitoring» hilfreich. In der Rehabilitation sind kurze Belastungsphasen mit regelmässigen Pausen mit einer nachhaltigen Besserung verknüpft. Die Reintegration am Arbeitsplatz muss in Abhängigkeit von der Belastbarkeit in kleinen Schritten, anfänglich niederprozentig und mit angemessener Erholungsphase sowie therapeutisch eng begleitet vorgenommen werden.