Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Radikaler Eingriff als Therapieoption

Prophylaktische Mastektomie – für welche Patientinnen kommt sie in Frage?

Die prophylaktische Mastektomie reduziert das Mammakarzinomrisiko bei einer gesunden BRCA-Mutationsträgerin um mehr als 95%. Die intensivierte Vorsorge ist jedoch eine gute Alternative zum operativen Eingriff. Für eine erkrankte Muta­tionsträgerin ist die brusterhaltende Therapie nach aktueller Datenlage ausreichend. Die Mastektomie zeigte bislang ­keinen Überlebensvorteil. Fest steht aber: Das Risiko eines kontralateralen Rezidivs ist bei Vorliegen einer BRCA-Muta­tion deutlich erhöht. Eine kontralaterale bzw. beidseitige Mast­ektomie ist mit der Patientin deshalb zu diskutieren. In der Entscheidung sollten Alter bei Erstdiagnose sowie das betroffene Gen eine Rolle spielen. Eine prophylaktische Mastektomie bei Hochrisikosituation ohne Mutationsnachweis ist nicht indiziert. Wichtigste Voraussetzung für das ärztliche Handeln bleibt in jedem Fall eine interdisziplinäre, ausführliche und ­individuelle Beratung der Patientin.

Benutzeranmeldung