Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Update Inhalationstherapie

Optimale Gerätewahl bei Asthma und COPD

Erster Schritt bei der Verordnung einer Inhalationstherapie ist die optimale Gerätewahl. Diese muss sich auf Patientenfaktoren (Kooperationsfähigkeit, erzielbarer Inspirationsfluss und Schweregrad der Obstruktion) und Kenntnis der physikalisch-technischen Gegebenheiten des Geräts stützen. Eine gute Instruktion und periodische Überprüfung der Inhalationstherapie ist wichtig. Bei COPD («Chronic Obstructive Pulmonary Disease») mit mittelschwerer bis schwerer Obstruktion ist für die Inhalationstherapie erste Wahl ein Kombipräparat LAMA/LABA, welches eine funktionelle Verbesserung und Reduktion der Exazerbationsrate bewirkt. Topische Steroide sollen nur bei klarer Indikation (Asthma-Komponente) oder unbefriedigendem Resultat unter LAMA/LABA bei FEV1 <50% in Form einer Trippeltherapie erwogen werden. Basistherapie des Asthma bronchiale stellt eine Kombination ICS/LABA mit Symptom-angepasster ICS-Dosis dar. Mit Symbicort ist auch eine Therapie nach SMART-Prinzip («Symbicort Maintenance and Reliever Therapy») möglich.