Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Autoimmune Entzündung der Temporalarterie

Neues in der Diagnostik und Therapie der Riesenzellarteriitis

Bei Verdacht auf Riesenzellarteriitis sollte unmittelbar eine weitere ­Abklärung und Behandlung erfolgen. Typische Symptome wie Kopf- oder Kauschmerz und Sehstörungen ­können fehlen. Die oligosymptomatische RZA kann mit Bildgebung diagnostiziert ­werden. Die Biopsie der Temporalarterie ist der diagnostische Goldstandart. Der IL-6 Rezeptorantagonist Tocilizumab (Actemra) ist sehr effektiv ­ in der Behandlung von steroidrefraktären Patienten und wird künftig häufiger – und voraussichtlich auch als Primärtherapie – eingesetzt werden.