Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Rituximab, Eculizumab, Eprodisat

Neue Behandlungsmöglichkeiten bei glomerulären Erkrankungen

Glomeruläre Erkrankungen sind wichtige Ursachen für ein ­terminales Nierenversagen. Pathogenetisch stehen immun­vermittelte Prozesse im Vordergrund. Dank fortschreitender Erkenntnisse über die Pathophysiologie und moderner gentechnischer Methoden besteht die Hoffnung auf eine möglichst gezielte und nebenwirkungsarme Therapie. Neue Behandlungsansätze glomerulärer Erkrankungen werden in diesem Artikel kurz ­beleuchtet und einige Substanzen exemplarisch vorgestellt.

  • Vitiligo

    Bei der Vitiligo handelt sich um eine erworbene Pigmentstörung, welche durch Zerstörung der Melanozyten zu einem umschriebenen Pigmentverlust führt. Etwa 1% (0,5–2%) der Weltbevölkerung ist von der Erkrankung Betroffen. Ein umfassender Überblick zur Ätiologie, Verlauf und Therapiemöglichkeiten dieser komplexen Erkrankung.

  • Unerwünschte Pigmente

    Heute gelten Tätowierungen in breiten Teilen der Gesellschaft als schön, stylisch und Ausdruck individueller Lebensform. Nichtsdestotrotz kommt es immer wieder zu dem Wunsch, den Körperschmuck wieder zu entfernen. Die Therapie ist aufwendig, zeit- und kostenintensiv und erfordert eine sehr gute Aufklärung.

  • AAD 2018, San Diego

    Die Psoriasistherapie wurde in den letzten Jahren erheblich erweitert. Fortlaufend drängen neue Substanzen auf den Markt. Das Merkelzellkarzinom hingegen ist ein seltener Hauttumor mit schlechter Prognose. Hier sind positive Nachrichten rar gesät. Der AAD-Kongress widmete sich beiden Leiden.

  • 13. Zürcher Hypertonietag

    50% der Hypertoniker sind mit den verschriebenen Medikamenten nicht gut eingestellt, ca. 40% der Betroffenen in der Schweiz sind gar nicht diagnostiziert. Über Tricks und Kniffe in der Praxis, um die Risiken eines ungenügend kontrollierten Blutdrucks für die Patienten zu senken, referierte Dr. med. Thilo Burkard beim Zürcher Hypertonietag.