Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Angsterkrankungen

Leitliniengestützte Therapie

Angsterkrankungen gehören zu den häufigsten psychiatrischen ­Störungen. Trotzdem werden diese oft erst nach Jahren diagnostiziert und behandelt. Ausschluss körperlicher Erkrankungen bestehend mindestens aus einer ausführlichen Anamnese, einem Labor und einem EKG ist empfohlen. Kognitive Verhaltenstherapie hat den besten Wirksamkeitsnachweis ­bei allen Angsterkrankungen und ist deshalb Psychotherapie der Wahl. SSRI und SSNRI sind aufgrund der besten Evidenz sowie günstigen Nebenwirkungsprofils erste Wahl in der Behandlung von Angsterkran­kungen. Benzodiazepine sind wirksam bei Angsterkrankungen, sind jedoch ­aufgrund des Abhängigkeitspotenzials nur für den kurzfristigen Einsatz empfohlen; nur in begründeten Fällen bei Therapieresistenz können diese ­längerfristig angewandt werden.