Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Folliculitis

Infektiöse oder sterile Folliculitis?

Durch feine Nuancen lassen sich Follikulitiden voneinander ­unterscheiden. Die Herangehensweise ist einfach: Man sollte die Follikuläre Bindung suchen, entscheiden und untersuchen, ob es sich um eine infektiöse oder sterile Folliculitis handelt; wichtig ist die Weichen­stellung ­zwischen bakterieller, mykotischer und viraler Folliculitis ­anhand von ­klinischen Zeichen, Mikroskopie, Kultur und Histopathologie für die ­Behandlung. Und nicht nur dies; allenfalls ergeben sich weiter­reichende Konsequenzen bezüglich Ursachenforschung: Eine Immun­suppression zum Beispiel, ein schlecht eingestellter Diabetes mellitus, eine Atopie und die notwendige Sanierung latenter systemischer ­Infektionen. Daneben ist die Folliculitis eine mögliche Heraufbeschwörung einer ernsthafteren Hauterkrankung wie das Pyoderma gangrenosum oder ­die Akne inversa oder Lymphome.