Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Alkoholabhängigkeit

Evidenzbasierte Richtlinien zur Behandlung

Alkoholbezogene Störungen gehören mit einer Häufigkeit von 7–10% zu den häufigen psychischen Störungen. Die Psychotherapie und Rehabilitation Alkoholkranker ist durchaus aussichtsreich, Abstinenzraten von 40–50% sind erreichbar. Die meisten Therapien sind eklektisch. Eine gute Evidenz haben vor allem Verhaltens- und kognitive Therapien, Rückfallprävention, soziales Kompetenztraining, motivationale Therapien, aber auch Ehe- und Familientherapie. Nur relativ wenige Medikamente haben sich als «Entwöhnungsmittel» oder Anticraving-Substanzen bei Alkohol­abhängigkeit bewährt. Evidenzbasiert sind Acamprosat und der Opioid-Antagonist Naltrexon. In Kürze wird mit Nalmefen ein weiterer Opiat-Antagonist eingeführt werden als «as needed»-Ansatz zur Trinkmengenreduktion.

Benutzeranmeldung