Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Eine Krankheit im Umbruch

Die COPD gilt als vermeidbare und behandelbare Erkrankung, allerdings trifft dies nur teilweise zu. Zigaretten­rauchen ist hierzulande der am häufigsten identifizierte und vermeidbare Risikofaktor – in vielen Patientenkohorten, so auch in der Schweiz, findet sich jedoch ein Drittel oder sogar mehr Nichtraucher [1]. Berufliche und Umweltfaktoren können dabei eine Rolle spielen. Die Diagnose einer COPD basiert auf ­einer Atemwegs-Obstruktion, definiert als ein Verhältnis (nach ­medikamentöser Bronchodilatation) von FEV1/FVC unter 0,7 [2]. Obwohl dieser Cut-off hinterfragt wurde und stattdessen ­altersabhängige untere Grenzwerte propagiert wurden (LLN, «lower limits of normal»), hat dies weiter Gültigkeit. Der folgen­de Artikel gibt einen aktuellen Überblick zur Diagnose und ­Behandlung der COPD.