Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Cannabis als Arzneimittel

Diskrepanz zwischen Evidenzlage und Erfahrungswerten

In Einzelfällen zeigte sich eine erhebliche symptomlindernde Wirksamkeit von Arzneimitteln mit Cannabinoiden. Auch einzelne Studienergebnisse stützen positive Effekte. Die allgemeine Evidenzlage ist zum aktuellen Zeitpunkt aber nicht eindeutig.

Benutzeranmeldung

Weitere Artikel zum Thema

Allheilmittel oder Modetrend?

Seit einem Jahr kann in der Schweiz Patienten mit Multipler Sklerose ohne vorgängige Sonderbewilligung Sativex® verschrieben werden, ein Spray, das Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) enthält. THC wirkt unter anderem muskelrelaxierend und psychoaktiv, CBD ­analgetisch, antikonvulsiv, neuroprotektiv und anxiolytisch. Studien zeigen eine moderate Wirkung...

Ein riskantes Zusammenwirken

Cannabis ist neben Nikotin und Alkohol eine der am häufigsten psychotropen Substanzen weltweit. Welche Auswirkungen hat regelmässiger Cannabis-Konsum auf die Wahrscheinlichkeit an einer Psychose zu erkranken? Wie wirkt er sich aus bei Personen mit einer Prädisposition oder bei bereits Erkrankten?

Perinatale Gesundheit/Teratogenität

Cannabiskonsum hat perinatal potenziell schädigende Effekte. Die Rate an Aborten, kongenitalen Fehlbildungen, Frühgeburten oder anderen Komplikationen ist jedoch nicht erhöht. Ein chronischer Cannabisabusus der Mutter ist bei Säuglingen mit einem höheren Risiko für Sudden Infant Death Syndrome verbunden und kann bei Kindern zu Arousal- und Regulationsstörungen führen.

  • Seltene Infektionen der Lunge

    Vor dem Hintergrund der zunehmenden Mobilität und immer mehr Menschen, die aus Endemiegebieten kommen oder auch dorthin reisen, ist es wichtig, über seltene Lungeninfektionen im Bilde zu sein. Gerade ältere oder immunsupprimierte Patienten fahren zur Erholung nicht nur an die Ostsee, sondern auch an exotischere Orte, von denen sie dann gerne ein ungewolltes «Souvenir» in Form einer...

  • Juvenile Onkologie

    Auch wenn Kinder eine maligne Erkrankung überleben, sind sie doch gefährdet. Spätfolgen, die aus der Therapie resultieren, sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

  • Vom sinnvollen diagnostischen Algorithmus zur Guideline-konformen Therapie

    Pleuraergüsse sind häufige Erkrankungen und in vielen Fällen Begleitsymptom einer Vielzahl von Krankheiten. Eine exakte Diagnose ist für die weitere Zuordnung und auch für die Therapie entscheidend. Dieser Überblick reicht von diagnostischen Algorhythmen zu neuesten Therapieempfehlungen. Einige wichtige Studien der letzten Jahre sind in die internationalen Empfehlungen eingeflossen....

  • Immunthrombozytopenie (ITP)

    Für die Behandlung einer Immunthrombozytopenie (ITP) wird aktuell der Einsatz von Thrombopoetin-Rezeptoragonisten (TPO-RA) diskutiert. Wenngleich die Steroidgabe als Stosstherapie nach wie vor im Mittelpunkt der Therapie steht.