Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Behandlung bei resistenter Hypertonie mithilfe renaler Denervation

Diabetiker könnten von der Reduktion des Sympathikotonus profitieren

Etwa zehn Prozent der behandelten Hypertoniker haben einen Bluthochdruck, der sich trotz Kombination von drei und mehr Antihypertensiva nicht ausreichend kontrollieren lässt. Diesen Patienten kann unter Umständen durch eine Unterbrechung sympathischer Nervenfasern an den Nierenarterien geholfen werden. Darauf wurde am Europäischen Diabeteskongress (EASD) in Berlin hingewiesen.

Benutzeranmeldung