Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Erythrozytenkonzentrate und Erythropoiese-stimulierende Agenzien

Bluttransfusionen in der Onkologie – wann und für wen?

Auch bei Tumorpatienten sollten vor einer Transfusion behandelbare Anämieursachen bewusst gesucht werden. Keine Transfusion wegen Unterschreiten eines «Transfusionstriggers»: Die Indikation für eine Transfusion sollte immer in Zusammenschau mit der klinischen Situation gestellt werden. Eine restriktive Transfusionsstrategie ist auch bei Tumorpatienten angebracht. Bei hämato-onkologischen Patienten sind unter Umständen bestrahlte Blutprodukte indiziert. Erythropoese-stimulierende Agenzien (Erythropoietin, Darbopoietin) sind im Einzelfall eine Alternative zu Transfusionen, jedoch nur bei Anämie unter Chemotherapie. In der kurativen Situation sollten sie vermieden werden.

Benutzeranmeldung