Direkt zum Inhalt

Statusmeldung

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.
Radiochemotherapie als Therapie der Wahl

Analkarzinom: Diagnostik und aktuelle Behandlungskonzepte

Risikofaktoren für ein Analkarzinom sind weibliches Geschlecht, Infektionen­ mit humanen Papillomaviren, Promiskuität/Analverkehr, Rauchen und Immunsuppression (z.B. HIV-Infektion). Liegt bei Inspektion, Palpation und/oder Anoskopie ein auffälliger Befund vor, sollte die verdächtige Region biopsiert werden. Analrandkarzinome im Stadium T1 können lokal exzidiert werden. Ab dem Stadium T2 erfolgt eine kombinierte Radiochemotherapie. Analkanalkarzinome werden primär mit einer kombinierten Radio­chemotherapie behandelt (5-FU und Mitomycin C, mindestens 45 Gy, maximal 59,4 Gy). Bei lokalen Rezidiven ohne Fernmetastasen ist eine abdominoperineale Rektumamputation als Salvage-Operation angebracht.

Benutzeranmeldung